Wrecking Crew

Aus MarioWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Folgende drei Dinge fehlen hier:    Informationen   Bilder   Vorlagen

Wrecking Crew ist ein Videospiel und gehört zu den ersten Super Mario-Videospielen. Wrecking wurde erstmals im Jahr 1984 für Arcaden als Vs. Wrecking Crew entwickelt. Die Veröffentlichung für das Famicom fand drei Jahre später in Japan statt. Für das Nintendo Entertainment System erschien das zugehörige Modul im Jahr 1985 in USA sowie in Japan. Erst zwei Jahre später erreichte dieses Videospiel auch Europa. Wrecking Crew wurde auch als Virtual Console-Version für die Konsolen Wii, Nintendo 3DS und Wii U veröffentlicht. Im Spiel steuert der Spieler Mario (der zweite Spieler steuert Luigi). Das Ziel des Spielers ist alle Steinmauern auf alle Ebenen zu zertrümmern. Das Spiel enthält auch einen Custom Level Maker, womit der Spieler seine eigenen Wrecking Crew-Levels erstellen kann.

Gameplay

Während der Spieler versucht alle Steinmauern zu zertrümmern, wird dieser von verschiedene Gegner angegriffen. Die Gegner zu besiegen ist nicht einfach, weil der reguläre Hammer keinen Schaden gegenüber Gegner verursacht. Hin-und wieder erscheint Foreman Spike im Hintergrund und zertrümmert dabei Steinmauern. Er versucht auch den Spieler von einer Ebene zu stoßen. Wenn aber der Spieler aber Foreman mit dem Hammer angreift, wird er selbst von einer Ebene zu Boden fallen.

Wenn der Spieler Steinmauern in unterschiedlicher Reihenfolge zerstört, so findet er einzelne Zettel, worauf einzeld "M.A.R.I.O." steht (oder "L.U.I.G.I." für den zweiten Spieler). Werden alle Zettel gefunden, gibt es ein Leben Pluspunkt. Der reguläre Hammer wird durch den Goldenen Hammer ersetzt. Dieser Hammer hat erstmals in Wrecking Crew seinen ersten Auftritt. Der Goldene Hammer erscheint in verschiedene Levels, nachdem Steinmauern mit drei oder mehr Bomben in einer gewissen Reihenfolge zerstört werden. Anders als der reguläre Hammer, kann der Goldene Hammer Steinmauern schneller niedereißen, was auch die Stärke des Goldenen Hammers beweist.

Galerie