Welt 3 (Paper Mario: Sticker Star)

Aus MarioWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
SMW2 Sprite Pfeil.png Diesem Artikel bzw. diesem Abschnitt fehlen wichtige Informationen. Besitzt du Wissen, welches hier noch nicht aufgeführt ist, dann füge dieses doch hinzu!
SMW2 Sprite Pfeil.png Diesem Artikel fehlen den Inhalt unterstützende Bilder. Hilf uns, indem du nützliche Bilder hochlädtst und hinzufügst!
Welt 3 (Paper Mario: Sticker Star)
PMSS Screenshot Welt 3.png
Weltkarte
Informationen
Vorkommen Paper Mario: Sticker Star (2012)
Level 12
Boss(e) Riesen-Blooper
Welten
<< Welt 3 >>

Welt 3 ist die dritte Welt aus Paper Mario: Sticker Star. Sie stellt einen Wald dar, welcher anfangs durch Riesen-Blooper vergiftet ist, nach dem Sieg über ihn ist das Gift aber weg. Mit zwölf Leveln ist diese Welt die größte, allerdings ist in einem Level nicht viel mehr außer ein Sticker-Laden. Das Gift findet sich in Form von Giftpfützen und kleinen Seen im Wald, es ist auch neblig, allerdings bekommt man nur durch das flüssige Gift schaden. Greift man im einen Giftsee einen Gegner an, so befindet man sich im Kampf ebenfalls in einem, dabei wird manchmal Mario und dem Gegner 1 KP abgezogen.

Eine Schlüsselrolle spielt Wiggler, welcher dort lebt. Nachdem Kamek ihn in seine Einzelteile zerlegt hat, müssen Mario und Kersti die vier Wiggler-Segmente zu ihm bringen. Nur dadurch gelangt man zu der kleinen Insel am Schaumkronenstrand, wo man gegen Riesen-Blooper kämpft. Sobald man an der Torklippe Bowsers versteckte Festung gefunden hat, muss man erneut zu ihm. Da er sich in Flatter verwandelt hat, kann man mit ihm hoch fliegen.

Level[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bild Name Beschreibung
W3-1: Lauballee
W3-2: Wirrwald
W3-3: Wigglers Wohnbaum
W3-4: Bowlichtung
W3-5: Einbahnfluss
W3-6: Kap der guten Aussicht
W3-7: Trippeltraphöhlen
W3-8: Ästelpfad
W3-9: Verschaukelpfad
W3-10: Hohlstumpf
W3-11: Grubendickicht
W3-12: Schaumkronenstrand

Geger[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gewöhnliche Gegner[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bosse[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]