Kaptain Skurvy

Aus MarioWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Kaptain Skurvy
DKA Screenshot Kaptain Skurvy.png
Kaptain Skurvy
Informationen
Einziger Auftritt Donkey Kongs Abenteuer
Spezies Kremling
Verbindungen King K. Rool (Arbeitgeber), Generalalligator Zack (Bruder)
Mitglied in Kremling Krew

Kaptain Skurvy erscheint nur in der Fernsehserie Donkey Kongs Abenteuer und gehört der Kremling-Art Klump an. Zudem arbeitet er wie sein Bruder Generalalligator Zack als Befehlshaber in King K. Rools Kremling Krew.

Er kommt in mehreren Folgen vor. In einer Folge stiehlt er gemeinsam mit seinen Kameraden Kutlass, Grün Kroc und Polly Roger die Kristallkokosnuss und behauptet, sein Ururgroßvater hätte diese entdeckt. Zudem kidnappt er die Kongs Donkey und Diddy, aber Junior, der riesige Klap Trap befreit sie, frisst Skurvys Schiff und sorgt so für ein gutes Ende aus der Sicht der Kongs. Skurvy und seine Begleiter werden nach Hause geschickt.

Ein andermal schlägt Donkey Kong Kaptain Skurvy mit der Kristallkokosnuss einen schmerzenden Zahn heraus, nachdem es Skurvy nicht geschafft hat, diese in einem Wettkampf zu gewinnen. Also muss er die Kristallkokosnuss zurückgeben.

Eine weitere Folge zeigt, wie Kaptain Skurvy mit der Kristallkokosnuss Cranky Kongs gesamte Einrichtung klaut. Doch er wird ausgetrickst und verliert seine gesamte Beute wieder.

Sein nächster Auftritt findet in einer Folge statt, in der er Donkey Kong durch Hypnose dazu bringt, die Kristallkokosnuss zu stehlen, da dieser glaubt, zu seiner Mannschaft zu gehören. Aber Donkey erwacht aus der Hypnose und benutzt Bananen, um Kaptain Skurvy und King K. Rool eine Falle zu stellen. Nun sind die beiden hypnotisiert.

In der Folge Das Kongo Bongo Lichterfest wird über Kaptain Skurvys Kindheit berichtet. In dieser verursachte sein jüngerer Bruder Generalalligator Zack ein Feuer. Skurvy nahm aus Liebe zu ihm die Schuld dafür auf sich und wurde aus seiner Heimat verbannt. Deshalb wurde er ein Pirat und trat später gemeinsam mit seinem Bruder der Kremling Krew bei.

Trivia[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]