Bist du auch ein Fan der Mario-Spiele und willst dein Wissen mit uns teilen? Jeder neue Autor ist im MarioWiki herz­lich willkommen — und unsere To-Do-Liste gibt dir einen Überblick darüber, wo im Wiki deine Mithilfe aktuell besonders gefragt ist!

Piratenbucht-Panik

Aus MarioWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
SMW2 Sprite Pfeil.png Diesem Artikel bzw. diesem Abschnitt fehlen wichtige Informationen. Besitzt du Wissen, welches hier noch nicht aufgeführt ist, dann füge dieses doch hinzu!
SMW2 Sprite Pfeil.png Die allgemeine Gestaltung dieses Artikels bzw. Abschnittes und/oder die Formulierung des Textes entspricht nicht unserem Qualitätsstandard. Hilf doch aus, indem du den Artikel in Ordnung bringst!
Piratenbucht-Panik
Piratenbucht Panik.png
Mario kurz vor dem Schiffswrack mit Aal Kano.
Informationen
Vorkommen Super Mario 64, Super Mario 64 DS
Sterne Super Mario 64:
  1. Tauche in das Schiffswrack
  2. Locke den Aal Kano heraus
  3. Tauche zur Schatzhöhle
  4. Finde die 8 roten Münzen
  5. Fliege zu den Steinsäulen
  6. Laufe durch den Strudel!
Gegner Gumba
Welten
<< Kurs 2 Kurs 3 Kurs 4 >>

Piratenbucht-Panik ist das erste Unterwasserlevel, welches Mario in Super Mario 64 und Super Mario 64 DS absolvieren muss. In dieser Welt befinden sich nicht sehr viele Gegner, aber dafür eine Menge Muscheln und sogar der Aal Kano. Nicht nur die Gegner sind Mangelware, sondern auch die Münzen, denn davon gibt es gerade mal 104 Stück.

Sterne

1. Tauche in das Schiffswrack

Tauche herunter zum Schiff, das noch am Grund des Sees liegt. Hier haust ein Riesenaal, der dich auch gleich aus seinem Versteck anschaut. Wenn du dich ihm näherst (vorsicht bissig) schwimmt er aus seinem loch heraus und du kannst nun problemlos in das versunkene Schiff hinentauchen. Im schiff selber kannst du, wenn du nach hinten schwimmst, luftholen, was sehr wichtig ist, da du dich hier zunächst etwas länger aufhalten musst. am Boden des Schiffes liegen vier Schatztruhen, die du in der richtigen Reihenfolge öffnen musst. Solltest du dich einmal irren, bekommst du einen Stromstoß, der dir leben abzieht. aber keine Sorge, schnell zur Oberfläche schwimmen und die bist wieder topfit. Nachdem du die vier Schatztruhen geöffnet hast, Taucht das schiff auf und verliert infolgedessen Wasser. du stehst nun am boden des Schiffes und musst über die mit Algen bewachsenen Stufen bis zu dem Aktionsblock hochklettern. Da das schiff grade eben noch voller Wasser war, ist es an den Wönden sehr glatt, wenn du also nicht genau eine Stufe erwischt, rutscht du wieder bis zum Boden herunter. Oben angekommen springst du von unten an die Kiste hin und der Power-Stern entsteht. Ab jetzt befindet sich das Schiff immer an der Oberfläche.

2. Locke den Aal Kano heraus

Nun da der Aal nicht mehr im Schiff hausen kann, hat er sich ein neues Versteck gesucht: in der Algen-bewachsenen Wand auf halber Tiefe im See. Wer hätte es gedacht, du musst ihn wieder herauslocken indem du dich ihm näherst. Wenn er an dir vorbeischwimmt siehst du schon den goldenen Power-Stern an seinem Schanzende. Nähere dich vostichtig dem Stern (Achtung, wenn du dem Aal zu nahe kommst, bekommst du einen Schlag) und der Aal verliert ihn sodass du ihn dir schnappen kannst.

3. Tauche zur Schatzhöhle

Um an den versunkenen Schatz des Käptns heranzukommen musst du im See nach links durch den Kanal tauchen um dann in der Grotte wieder aufzutauchen. Ein Warnschild deutet dir an, dass du hier nicht sehr willkommen bist. Du musst hier auch sehr aufpassen, da neben den Gumbas auch noch die Höhle selber eine Gefahr für deine körperliche Unversehrtheit darstellt, denn sie ist sehr instabil. Die einstürzenden Säulen bekommen es nämlich immer hin, genau auf dich zu fallen und ziehen dir dabei einiges an Leben ab. Sie können aber zum Glück nur einmal einstürzen, deswegen ist es keine große Sache, sich nach einem Schlag auf den Kopf von ihnen schnell im Wasser (wo du hergekommen bist) zu heilen, bevor du dich dem Schatz zuwendest. Der Schatz ist auch hier wieder in Form eines Codes verschlüsselt und wie im versunkenen Schiff bekommt man auch hier wieder Stromschläge, wenn man falschliegt. Alle vier Kisten geöffnet erscheint auch hier wieder der goldene Power-Stern.

4. Finde die 8 roten Münzen

Wie der Name schon sagt, sind hier mal wieder die 8 roten Münzen zu sammeln, diese befinden sich an folgenden Orten:

  • Im seichten Gewässer jeweils in einer Muschel. (3 rote Münzen)
  • am Grund des Sees in einer Muschel.
  • auf dem Piratenschiff. (3 rote Münzen)

Es gibt mehrere Möglichkeiten auf das Schiff zu kommmen:

  • Du nimmst den komplizierten Weg indem du auf der Klippe wo später die Titankappe zu finden ist das Bodenzeichen aktivierst und dann über die temporären Korkenklötze bis zum Schiff balancierst.
  • Wenn du in die Kanone springst ohne die Richtung zu verändern wirst du genau an Deck des Schiffes geschossen.

Um an die beiden höhergelegenen Münzen und zum Power-Stern zu gelangen musst du nur den Rückwärtssalto machen.

5. Fliege zu den Steinsäulen

Die steinerne Plattform zu erreichen ist ganz leicht, wenn man im Kanonenschießen geübt ist. Springe in die Kanone und schieße dich damit zu einem der drei Pfähle, die du aus dem kanonenrohr grade noch erkennen kannst (an der Spitze des mittleren Pfahls befindet sich ein Leben). Vorsicht: hier musst du genau ziehlen, denn wenn du zuweit unten landest, dann wirken die Spitzen nicht wie Pfähle und du rutschst herunter und gehst baden. Von der Spitze des linken Pfahls kannst du ganz einfach zu der Plattform springen und den Power-Stern aus der Kiste holen.

6. Laufe durch den Strudel!

Diesen Power-Stern kannst du erst erlangen, wenn du die Titankappe freigeschaltet hast. Ohne sie wirst du durch die Strömung, die aus dem Gitter kommt von ihm immer weggeschwemmt. Mit der Kappe dagegen kannst du ganz einfach auf den Grund des Sees sinken und den Stern einsammeln.

Trivia

  • Das Gemälde des Kurses sieht im Remake anders aus als im Original. Im Original ist das Schiff zu sehen, im Remake sieht man nur aufsteigende Blasen. Jedoch scheint das Schiff trotzdem auf der zweiten Version zu sehen sein.