Pinguin-Patrouille

Aus MarioWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Pinguin-Patrouille
PM Sprite Pinguin-Patrouille.png
Sprite
Informationen
Einziger Auftritt Paper Mario (2001)
Spezies Prall-Pingu
Residenz Bibber-City
Verbindungen Bürgermeister Pinguin, Bürgermeister Pinguins Frau, Herringway

Bei der Pinguin-Patrouille, umgangssprachlich auch als Pinguin-Detektiv bezeichnet, handelt es sich um einen Prall-Pingu, also einen kleinen Pinguin. Er weist grünes Gefieder auf, trägt braune Schuhe, eine Pelzmütze und eine Lupe.

Die Pinguin-Patrouille hat nur einen Auftritt, dieser erfolgt im Spiel Paper Mario. Dieser Pinguin wohnt wie alle Pinguine im Spiel in Bibber-City, somit kann er erst recht spät kennen gelernt werden. Zunächst steht er in der Nähe eines zugefrorenen Teiches. Wenn Mario versucht, das Eis mit einer Stampfattacke oder mit Bombettes Bombe zu zerstören, hält die Pinguin-Patrouille ihn auf und meint, dass Schlittschuhläufer dadurch in Gefahr geraten, ins Wasser zu fallen und zu ertrinken.

Wenn Mario dann Bürgermeister Pinguin in dessen Haus aufsucht, scheint dieser tot zu sein. Somit ruft seine Frau die Pinguin-Patrouille. Da nur Mario das Zimmer betreten hat, in dem der Bürgermeister liegt, und der Frau zudem sein großer Hammer auffällt, wird er verdächtigt, jedoch hören ihn die Frau und die Pinguin-Patrouille trotzdem an. Somit darf Mario seine Unschuld beweisen, aber solange die Stadt nicht verlassen. Das Warp-Rohr in die Kanäle unter Toad Town und das Stadttor werden deshalb von je einem Pinguin der Stadt bewacht. Dafür kann Mario nun das Eis auf dem Teich zerstören und mit Sushies Fähigkeit den Hallenschlüssel holen, welchen er braucht, um seine Unschuld zu beweisen.

Als Mario, die Frau des Bürgermeisters, die Pinguin-Patrouille und der hinzugeholte Herringway entdecken, dass der Bürgermeister nur ohnmächtig war und noch lebt, wird Mario freigesprochen und darf nun die Stadt verlassen. Die Pinguin-Patrouille bleibt zurück und kann normal angesprochen werden, jedoch helfen ihre Aussagen Mario nicht weiter.

Trivia[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]