Bist du auch ein Fan der Mario-Spiele und willst dein Wissen mit uns teilen? Jeder neue Autor ist im MarioWiki herz­lich willkommen — und unsere To-Do-Liste gibt dir einen Überblick darüber, wo im Wiki deine Mithilfe aktuell besonders gefragt ist!

Kristallstern

Aus MarioWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Kristallstern
px
Der Kristallstern, das siebte Sternjuwel
Informationen
Einziger Auftritt Paper Mario: Die Legende vom Äonentor (2004)
Primärer Effekt Energiequelle

Der Kristallstern gehört zu den sieben Sternjuwelen und gilt - wie die anderen - als Quelle enormer Energie[1]. Gemeinsam wurden sie vor tausenden von Jahren von vier Helden dazu genutzt, die Macht der Königin der Finsternis zu unterbinden[2] und ihre Seele zu versiegeln[3]. Der Kristallstern taucht mit den anderen Sternjuwelen ausschließlich in Paper Mario: Die Legende vom Äonentor auf.

Geschichte

Paper Mario-Serie

Paper Mario: Die Legende vom Äonentor

Der Kristallstern ist das siebte und damit letzte Sternjuwel, das es im Laufe des Spiels zu finden gilt. Wie bereits früh im Spiel zu erfahren, sind die Crucionen im Besitz eines Sternjuwels, wobei erst später klar wird, dass es sich dabei um den Kristallstern handelt. Wie von Crucius zu hören, fanden die Crucionen den Kristallstern mit Hilfe von Brunhilda in Rohlingen. Nachdem Mario und seine Partner den Granatstern fanden und zum Äonentor brachten, zeigte die Magische Karte zur Verwunderung aller den Mond als Fundort des Kristallsterns an. Durch eine e-Mail von Prinzessin Peach an Mario, in der sie beschrieb, dass die Crucionen sie auf dem Mond festhalten, wird den Helden klar, dass die Crucionen den Kristallstern besitzen und in ihrem Hauptquartier auf dem Mond festhalten.

Nachdem die Helden ihren Weg zum Crucionen-HQ machten und in die Tiefen des Maschinenraums vordrungen, konfrontierte sie Crucillus mit dem Neo-Crucibot. Diese neue Version des Crucibots bezog seine Energie aus dem Kristallstern und war in jeder Hinsicht eine Verbesserung gegenüber dem alten Modell. Jedoch konnte auch dieser Mario und seine Partner nicht stoppen; er wurde im Kampf stark beschädigt, explodierte und ließ nur den Kristallstern zurück. Mit diesem hatten die Helden nun alle Sternjuwelen zusammen und waren so in der Lage das Äonentor zu öffnen. Darüber hinaus erhöhte der Kristallstern die Sternenkraft auf 8 und brachte eine neue Attacke mit sich, den Sternhagel. Diese Attacke verbraucht sechs SP, trifft bei Erfolg jedoch sämtliche Gegner im Kampf mit einem Schaden von 15 KP.

Namensbedeutung

Referenzen

  1. Der Dämon wurde getrieben von der Gier nach immer mehr Macht... Daher schuf er die Sternjuwelen, Edelsteine, denen die Kraft der Sterne innewohnt. – Zitat aus Paper Mario: Die Legende vom Äonentor
  2. Diesen nutzte der wackere Koopa, um sich die Kraft der Sternjuwelen anzueignen... Und so konnten sie dem unbesiegbaren Dämon starken Schaden zufügen. – Zitat aus Paper Mario: Die Legende vom Äonentor
  3. Der weise Gumba fand heraus, dass es mittels der Sternjuwelen möglich ist, den Dämon, auch unbesiegt, für alle Ewigkeit zu versiegeln. – Zitat aus Paper Mario: Die Legende vom Äonentor